Liz Deschenes, Ausstellungskatalog, Secession, 2012

RETHINKING PHOTOGRAPHY

Ruth Horak

 

Warschau im September 2003, ein Anruf vom Zollamt Wien: Eine aufgeregte Stimme erklärt, dass mit der Einfuhr einer künstlerischen Fotografie aus New York etwas nicht in Ordnung sein könne. Die Anruferin habe das ca. fünf Meter lange Foto eben vor sich ausgerollt und es sei nichts auf dem Foto zu sehen! – „Wirklich nichts?“ – „Nur grün.“ Ich beruhigte sie und versicherte ihr, dass alles seine Richtigkeit habe. Ich stellte mir vor, wie sie in ihrem kleinen Büro auf der Suche nach einem Motiv die fast fünf Meter lange Rolle immer weiter ausge­breitet hatte, und beschwor sie nur, sie solle nun das Foto wieder sorgfältig einrollen.

 

Die Zollbeamtin war auf ein Bild der Serie Green Screen gestos­sen, das Liz Deschenes für die Veranstaltungsreihe Rethinking Photography nach Graz hatte schicken lassen. Dabei erzählt diese Anekdote nur von einer ganz normalen Reaktion, die charakteristisch für den Anspruch ist, der an eine Fotografie gestellt wird, nämlich einen Ausschnitt der Wirklichkeit abzu­bilden.

 

Sowohl Liz Deschenes als auch Rethinking Photography (1)  sind bzw. waren jedoch speziell auf der Suche nach Foto­grafien, deren Thema explizit die Fotografie ist; auf der Suche nach einem Diskurs über Fotografie, über die grundsätzlichen Bedingungen des Mediums und wie sich diese vom analogen zum digitalen Gebrauch verschieben; nach einer Fotografie zwischen Fremdreferenz und Selbstreferenz (2), wie ein Beitrag im gleichnamigen Reader auch betitelt war. Der Green Screen öffnet stellvertretend für alle Arten von Bildschirmen, auf welchen Bilder eingespielt werden können und die selbst nie  in Erscheinung treten, für diesen Themenkreis eine Grundlage:   Er ist der (noch) leere Bildträger, auf dem potenziell alle Ab­bildungsleistungen erbracht werden können, auf dem alles gesehen werden kann, wenn auch nur in mediatisiertem Zu­stand. Er ist dabei weniger Abstraktion als Voraussetzung: Nachdem das Zollamt die Einfuhrgenehmigung erteilt hatte, floss der viereinhalb Meter lange grüne Inkjetprint bei Rethinking Photography V im Forum Stadtpark Graz von der Wand über den Boden und bildete eine Wanne – was an die tatsächliche Nutzung solcher Studiohintergründe erinnerte – und verwies damit nicht nur auf den bekannten „neutralen“ Bildträger, sondern auf gegenwärtige massenmediale Insze­nierungsmechanismen.

[…]

 

Lesen Sie weiter in Liz Deschenes, Secession, 2012, S. 81-83

 

(1) Symposium, Vorträge, Ausstellungen und Publikationen zu Selbstreflexion und Abstraktion in der Fotografie, Forum Stadtpark Graz, Fotohof Salzburg, Kulturforum Warschau, Hochschule für bildende Künste Braunschweig und ISCP New York, 2002/2003

 

(2) Winfried Nöth, „Fotografie zwischen Fremdreferenz und Selbstreferenz“,  in: Rethinking Photography I+II, Hrsg. Ruth Horak, Fotohof edition, Salzburg 2003, S. 22ff.

 

RETHINKING PHOTOGRAPHY

Ruth Horak

 

Warsaw in September 2003. I receive a call from the Vienna customs office. An excited voice on the other end explains that something might not be right with a photograph sent from New York. The caller had just rolled out the nearly five-meter long photo—and there was nothing on it! “Really? Nothing?” I asked. “Only green,” came the answer. I calmed her down and assured her that everything was just as it should be. I imagined her struggling to roll out the entire photo in her cramped little office, fervently searching for a motif. Then I implored her to carefully roll the photograph back up and leave it be.

 

 

The customs agent had come across a photograph from the Green Screen series that Liz Deschenes had sent to Graz for the Rethinking Photography series of lectures and exhibitions. The agent’s story highlights what we typically expect of photography, namely, that it represents a piece of reality.

 

Both Deschenes and the organizers of Rethinking Photography (1) are (or were) on the lookout for photographs that focus on photography itself, for a photographic discourse about the fundamental aspects of the medium and how these have changed in the shift from analog to digital photography, a form of photography between reference and self-reference as re­flec­ted in the title of an article in the reader that accompanied the series (2). The green screen—representative of all types of screen upon which images can be projected but which itself is never actually seen—provides an ideal starting point for ex­ploring the nature of photography. It is an empty surface, but only for the moment, for potentially any image can be super­imposed upon it, everything can be seen upon it, even if only in a mediatized state. It is less an abstraction than a precondition: after the customs office had approved the import permit, the four-and-a-half meter green inkjet print was shown at Rethin­king Photography V in the Forum Stadtpark Graz, where it flowed down the wall over the floor in a way reminiscent of an actual studio backdrop, thus drawing a reference not only to common types of “neutral” projection surfaces, but also to the mass media’s modern production methods.

[…]

 

(Translation: Tradukas GbR)

 

 

 

Go on reading in  Liz Deschenes, Secession, 2012, S. 23-25

 

(1) Symposia, lectures, exhibitions, and publications on self-reflection and abstraction in photography, Forum Stadtpark Graz, Fotohof Salzburg, Cultural Forum Warsaw, Braunschweig University of Art and ISCP New York, 2002/2003

(2) Nöth, Winfried. “Photography Between Reference and Self-Reference,” in: Horak, Ruth (Ed.). Rethinking Photography I+II, Salzburg: Fotohof edition, 2003, pp. 22.

 

 

 

 

Liz Deschenes

Secession

Ed. Bettina Spörr with Tina Lipsky

Revolver Publishig Berlin 2012

100 pages, ill. 16,5 x 22,2cm, hardcover

Deutsch/English

ISBN 978-3-86895-274-2

EUR 19.-

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruth Horak