Michael Part, EIKON #89, S.12 - 17

FOTOGRAFIE NACH REZEPT

Ruth Horak

 

[…]

Michael Part, der schon als Teenager Zeit im Fotolabor ver­brachte und von der Lichtempfindlichkeit der Materialien fasziniert war, setzt in einem improvisierten Labor selbst Silbergelatine-Emulsionen an. Sie basieren auf Rezepten, wie sie seit den 1870er Jahren kursieren.(1) In der Praxis bedeutet das stundenlanges Kochen, Abkühlen, Reifen, Waschen, Erstarren-Lassen, „Nudeln“ (wie der Künstler das selbst nennt), Trocknen etc. Seit 2006 experimentiert Michael Part auch mit industriellen Produkten und wie sie sich unter dem Einfluss chemischer Substanzen verhalten. Detachment etwa ist das Ergebnis einer Schwefelsäurebehandlung, unter der sich die Gelatineschicht eines Kleinbildfilms wie ein Häutchen ablöst, zusammenzieht und ähnlich einem nach oben gezogenen Vorhang den Blick auf den Träger freigibt.

 

Parts Fotografien führen uns zur Essenz des fotografischen Materials zurück. Im Gegensatz zum immateriellen Jpeg, das die Fotografie in ihrer Rolle als Nachricht bestärkt, sind Parts Bilder Resultat und Ausdruck der ästhetischen Darstellungs­mittel, die ausschließlich dem analogen fotografischen Prozess zur Verfügung stehen (2), ein Zugang, den Clement Greenberg 1960 für den modernen Umgang mit künstlerischen Medien gefordert hat. So liegt auch Parts Augenmerk auf der Materia­lität und Haptik. Grobe mechanische Bearbeitung gehört dazu ebenso wie feine chemisch bedingte Reaktionen: „Mit der selbst hergestellten Emulsion kann man nicht nur die Empfind­lichkeit steuern, sondern auch, welche Form die Körner haben“, so der Künstler.

 

[…] lesen Sie mehr in EIKON #89

 

 

(1) Etwa von Josef Maria Eder, Theorie und Praxis der Photographie mit Bromsilber-Gelatine, Wien–Leipzig 1883.    

(2)  Vgl. Peter Geimer, Theorie der Fotografie, Hamburg: Junius, 2009, S. 202.

 

 

pHOTOGRAPHY BY RECIPE

Ruth Horak

 

[…]

Michael Part, who spent time in photo laboratories even as a teenager and who was fascinated by the photosensivity of the materials, mixes his own silver-gelatin emulsion in an impro­vised laboratory. They are based on recipes that have been doing the rounds since the 1870s (1). In practice this means hours of boiling, cooling, maturing, washing, solidifying, “noodling” (as the artist himself calls it), drying etc. Since 2006 Michael Part has also been experimenting with industrial pro­ducts and the way they react to the influence of chemical substances. Detachment for example is the result of treatment with sulfuric acid, which causes the gelatin layer of a 35 mm film to peel off like skin, contract and reveal the carrier like a pulled-up curtain.

 

Part’s photographs take us back to the essence of photogra­phic material. Unlike the immaterial JPEG, which reinforces photography in its role of news provider, Part’s pictures are the result and expression of the means of aesthetic representation that are available only to the analog photographic process (2), an approach demanded by Clement Greenberg in 1960 for dea­ling with artistic media in a modern way. Thus, Part’s focus is also on materiality and haptics. Coarse mechanical processing is a part of this no less than fine, chemically determined reac­tions: “With self-made emulsions you can control not only the sensitivity but even the form of the grains,” says the artist.

 

(Translation: Nelson Wattie)

 

[…] go on reading in EIKON #89

 

 

(1) For example in Josef Maria Eder, Theorie und Praxis der Photographie mit Bromsilber-Gelatine, Vienna and Leipzig, 1883.    

(2)  Cf. Peter Geimer, Theorie der Fotografie, Hamburg: Junius, 2009, p. 202.

 

 

 

EIKON #89, Dt./Engl.

ISBN | 978-3-902250-79-7
84 Seiten

Preis: € 14,00 (inkl. 10% USt)

 bestellen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruth Horak