Judith Huemer, Balcony Session, 2006

LUSTVOLLER WIDERSTAND

Ruth Horak

 

[…]

Kann das Fokussieren auf eines der promi-nentesten Gebäude New Yorks nach 9/11 ohne Absicht sein? Zumindest stellt Judith Huemer der einen Sehenswürdigkeit eine andere an die Seiten: die Beine einer jungen Frau. Von der Modeindustrie (unterstützt von Miniröcken, raffi-nierten Strumpfarrangements und hoch­hacki­gen Schuhen) längst zu sekundären Sex­symbolen er-koren, sind lange Beine seither ein unumgäng-liches Schön­heitsideal. Auf einer Fotocommunity-Homepage findet sich der fol­gen­de Hinweis, zur Überprüfung am eigenen Leib: Jemand hat lange Beine, wenn 55 Prozent der Gesamtkörperlänge Beine sind.

Und umgekehrt? Das hochgereckte sich nach oben verjüngen­de Symbol von Männlichkeit, das zwischen Judiths Schenkeln in seiner ganzen Pracht dasteht? Die manifeste Erektion in Form eines Wolkenkratzers, auf die (zumindest bis 9/11) immer Verlass war? Formale und inhalt­liche Äquivalente ergänzen einander.

„Die Vertikalität der Stadt war provokant! Die Situation war wieder so aufdringlich, dass ich mich ihr nicht entziehen konnte. Das Studio mit Balkon war im 20. Stock, rundherum herrschte massives Nach-oben-Streben. Und plötzlich hat mich das Umdrehen – upside down – gereizt, etwas von oben zu betrachten, was man sonst immer nur von unten sieht und umgekehrt. Also stellte ich den Tisch auf den Balkon, legte mich mit dem Rücken darauf und streckte die Beine in die Höhe!“

 

Lesen Sie weiter in:

 

PLEASURABLE RESISTANCE

Ruth Horak

 

[…]

Can the focusing on one of the most prominent buil­dings in New York be complete­ly without intention after 9/11? At least Judith Huemer places one another attraction next to the one main attraction: the legs of a young woman. Long declared to be secondary sex symbols by the fashion in­dustry (backed by mini-skirts, clever arrangements of stockings and high-heeled shoes), long legs have ever figu­res as indispensable beauty ideal. On a photo-community homepage we find the fol­low­ing suggestion – to be tested on oneself: Some­one has long legs if 55 percent of one’s total body size are legs.

Or is it the other way round? The rising symbol of masculini­ty tapering off towards the top, which stands there in its entire splendor bet­ween Judith’s thighs? The manifest erection in the guise of a skyscraper – the only one (at least until 9/11) that can be counted on? For­mal and thematic equivalents complement each other.

“The verticality of the city was provoking! The situation was so imposing that I couldn’t escape it. The studio with a balcony was on the 20th floor, all around there was the massive up­wards movement. And suddenly I was drawn to the upside down – to look at something from above, something you al­ways only see from below, and vice versa. I thus put the table on the balcony, lay on the top of it and lifted my legs in the air!”

(Translation by Nielsen)

 

Go on reading in:

 

 

 

Judith Huemer

 

Selected Works 1998 – 2008

Autoren: Martin Hochleitner, Ruth Horak, Eva Maltrovsky
Sprache: Deutsch / Englisch
Format: 23 x 17 cm
ISBN: 978-3-902675-14-9
Preis: 19.00 €

Fotohof edition 2008, Vol. 114      
    

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruth Horak