Günther Selichar, Galerie Lindner, 2014

WHEN SCANNERS MEET

Ruth Horak

 

Seit den frühen 1990er Jahren beobachtet der Künstler und Medientheoretiker Günther Selichar die Medien und ihre zunehmende Verbreitung als Informations­quelle und dabei vor allem jene Apparate und Verfahren, mit deren Hilfe die Wirklichkeit aufbereitet und vermittelt wird. Zentral ist ihm der Moment der Übertragung, bzw. die Vorbereitung dieses Moments: Wie wird ein Bild über­tragbar gemacht? In welche Teile wird es zerlegt und welche Systeme und Instrumente stehen dafür zur Verfügung? Der Druckraster beim Offset­druck oder der RGB-Farbraum, in den ein Foto eintritt, sobald es am Bildschirm erscheint bzw. Scanner oder Bild­schirm, sind solche Untersuchungsfelder.

 

Für Who’s Afraid of Blue, Red and Green? adressiert Günther Selichar ähnlich wie Barnett Newman die Primärfarben, aber nicht die der Malerei, sondern die der additiven Farbmischung –  Rot, Grün und Blau – aus welchen die Streifenmaske des Farbbildschirmes zusammengesetzt ist, und sämtliche Farben simuliert werden können. Selichars Variationen dieses Themas seit 1990 sind vielfältig, z.B. ist es ihm mit Hilfe einer speziellen Software gelungen, R, G und B tatsächlich voneinander zu trennen und elektronische Monochromien von drei Farben, die sonst immer zusam­men erscheinen, zu generieren (2002/03). Vergleichsweise ist die Streifen­maske in der Siebdruck-Edition (2011) noch intakt.  

 

In der Serie When Scanners Meet wird der Moment der Übertragung zum Bild und der sonst stumme Diener der Bilderfassung zum Darsteller. Konkret liegen zwei Flach­bett­scanner aufeinander und blicken einander an. In When Scanners Meet #1 werden die Bewegungen des einen vom anderen aufgezeichnet, #2 zeigt beide Scanner im selben Augenblick, das eine Gerät spiegelt sich im anderen wider.

Der Scanner ist auch hinsichtlich mancher Einstellungen und  Abläufe wie Auflösung und Aufnahmezeit mit der foto­grafischen Maschine vergleichbar.

 

Auch wenn Günther Selichar Fotografie in erster Linie doku­mentarisch verwendet, ist seine Dekonstruktion der (fotografischen) Apparate und ihrer (bildgebenden) Verfahren, zu einem Zeitpunkt, an dem die Fotografie maßgebliche Veränderungen erfährt, ein wesentlicher Beitrag für die Repräsentation eines Systems im Lauf seiner Entwicklung.

 

 

WHEN SCANNERS MEET

Ruth Horak

 

Since the early 1990s the artist and media theoretician Günther Selichar has been studying the media and their in_creasingly widespread use as a source of information, with a focus on those devices and methods that are used

to represent and mediate reality. His main interest lies in the moment of data transmission or its preconditions: How can an image be made transferable? Into what parts is it broken down and what systems or instruments are available for this process? The printing raster in offset printing or the RGB colour space, which a photograph enters as soon as it appears on the screen, the scanner or display, are such fields of investigation.

 

For  Who’s Afraid of Blue, Red and Green? Günther Selichar, much like Barnett Newman, addresses the primary colours: not those of painting, but those of the additive mixture of colours – red, green and blue – which make up the aperture grille of the colour screen, and from which all colours can be simulated. Since 1990 Selichar has presented a number of variations on this theme. Using special software, for example, he was able to separate R, G and B, generating electronic monochromes of three colours that normally appear as mixed only (2002/03). By comparison, the mask in the screen print edition (2011) is still intact.

 

In the series  When Scanners Meet the moment of transmis-sion is itself turned  into an image, with that dumb servant of imaging acting as its protagonist. It consists of two flatbed scanners, one placed on top of the other, and facing each other. In  When Scanners Meet #1 the movements of the one are recorded by the other, while #2 shows both scanners at  the same moment, with one device being reflected in the other. There are also a number of functions and processes, such as resolution and exposure, where the scanner is similar to a photo­graphic device.

 

Günther Selichar’s use of photography may be primarily docu­mentary, but with his deconstruction of photographic devices and their imaging methods, at a time when photography is undergoing fundamental changes, he is making an important contribution to the representation of a system in the course of its development.

 

(Translation: Waltraud Heinz)

 

Günther Selichar, When Scanners Meet, Galerie Lindner 2014
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruth Horak