DLF 1874: Die Biografie der Bilder

Katalog zur 3-teiligen Ausstellung aus der Fotosammlung des Bundes

 

Teil I: Camera Austria Graz

Teil 2: Baumwollspinnerei Leipzig in Koop. mit der HGB

Teil 3: Audain Gallery, Vancouver

 

Autoren: Ruth Horak und die KünstlerInnen
Sprache: Deutsch / Englisch
Format: 32 cm x 23 cm

 

edition Fotohof, 2012


ISBN: 978-3-902675-69-9
Preis: 19.00 €

DIE BIOGRAFIE DER BILDER

Ruth Horak

 

Verlässt ein Werk das Atelier, um Teil einer Sammlung zu wer­den, lässt es seine Entstehungs­geschichte dort zurück, es löst sich von all den Überlegungen und Entscheidungen, die es bisher an seinen Autor gebunden hatten und von den Spuren seiner Herstellung. An die Stelle des persönlichen Entstehungs­kontextes treten sachliche Informationen: Titel, Technik, Maße, Auflage, Preis, Inventarnummer – DLF 1874. Es ist im Bestand der Sammlung angekommen. Die Entstehungs­geschichte in all ihren Facetten kennt nur die AutorIn: Welche Entscheidungen haben zu seiner Realisierung geführt, was wurde verworfen, wer war involviert? Welche anderen Arbeiten sind dabei ent­standen, welche Reisen wurden unternommen, welche Bücher gelesen?

Stellt man die Verbindung zwischen Werk und Autor wieder her, entsteht eine „Biografie der Bilder“ - manche kurz, manche umfangreich, bedeutend oder bewusst nicht in Umlauf gebracht, manche sind geplant verlaufen, andere haben sich verselbstständigt.

 

Seit 1981 kauft der Bund Fotoarbeiten österreichischer zeit­genössischer KünstlerInnen an. Mit rund 8.500 Werken von etwa 470 Kunstschaffenden ist die Fotosammlung des Bundes die bedeutendste nationale Sammlung in diesem Bereich. Sie ist als Dauerleihgabe im Museum der Moderne Salzburg unter­gebracht. 35 Werke von 20 KünstlerInnen aus dieser Sammlung treffen sich im ersten Katalogteil: Bilder, wie sie sind, ohne Titel, ohne Quellennachweise, ohne Interpreta­tionen – statt­dessen in eine Ordnung gebracht, die jeder herkömmlichen Sammlungsordnung widerspricht, sie sind nach ihrer Helligkeit gereiht. Es ist eine Ordnung, die der Fotografie entspricht, wenn man an die zunehmende Sättigung eines Fotos im Ent­wicklerbad denkt oder an den Positiv-Negativ-Prozess, der aus Schwarz Weiß macht und umgekehrt. Dann – im zweiten Heft – Bilder und Texte, die sich um die Sammlungsstücke scharen. Auf der Suche nach den Quellen, Ideen und Entscheidungen, die die Bilder „formen“, haben sich in zahlreichen Gesprächen mit den KünstlerInnen verschiedene Biografie-Ebenen aufgetan – manche führen in die Vergangenheit an die Entstehungsorte zurück, andere in die Zukunft zu späteren Arbeiten, manche Bilder sind förmlich narrativ aufgeladen und wieder andere öffnen schweigend einen unabhängigen Assoziationsraum.

Redseligkeit und Sprachlosigkeit, Konstruktion und Zufall sind die Eckpfeiler, zwischen welchen sich die Biografien aufspannen, weit verzweigt oder eng fokussiert, von langer Hand vorbereitet oder vom Zufall geschrieben. Die meisten dieser Biografien sind die Ergebnisse meiner Gespräche mit den AutorInnen und wie „Chroniken“ verschriftlicht – mit Ausnahme von Annegang, Michael Höpfner, Gregor Neuerer und Constanze Ruhm, die die Biografien ihrer Arbeiten selbst verfasst haben.

In der Publikation treffen sie aufeinander – eine Inventur von Ideen und Produkten im biografischen Teil, die das Schweigen der Arbeiten im Sammlungsteil bricht. Denn: „Hinter jedem Bild steht ein Narratives, das auf allen Ebenen existiert, von der Entstehung der Arbeiten bis zum Verstanden-Werden“ (1).

Diese Publikation begleitet Ausstellungen in der Camera Austria Graz, der HALLE 14 in der Leipziger Baumwollspinnerei und der Audain Gallery in Vancouver, die je nach Institution im Umfang variieren. Aber vor allem wird durch Kooperationen mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und der Audain Gallery Vancouver am Thema „Biografie“ noch weiter­geschrieben: In Leipzig entwickeln Studierende der Foto- und Medienklassen eine „Inventur der Voraussetzungen“ (siehe Appendix Leipzig), und in Vancouver wird die Biografie der Bilder auf der Ebene der konzeptuellen Fotografie ausge-tragen. Der Kern bleibt jedoch immer die Sammlung, die auf diesem Weg nicht nur zur Schau gestellt wird, sondern zugleich auch neue Projekte initiiert.                     

 

(1) Ilya Kabakov im Vorwort zu Der Text als Grundlage des Visuellen. Hrsg. Zdenek Felix. Köln, Oktagon, 2000, S. 11.

 

Lesen Sie weiter im Katalog DLF 1874: Die Biografie der Bilder

 

THE BIOGRAPHY OF IMAGES

Ruth Horak

 

When an artwork leaves the artist’s studio to become part of a collection, it leaves behind the story of its creation. It frees it­self from all the reflections and decisions that had bound it to its author, and from all traces of its creation. Factual informa­tion assumes the position of the original context: title, tech­nique, dimensions, edition, price, inventory number – DLF 1874. It becomes part of the collection inventory. The many facets to the work’s origins are known only to the author: Which decisions led to the realization of this work of art?  What possibilities were discarded? What people were invol­ved? What other works were created in connection with this one? Which trips were taken? Which books were read? If you re-establish the connection between the work and its author,

a “biography of images” emerges - some are short, some are lengthy, important or deliberately not circulated; some de­veloped as planned, others have taken on a life of their own.

 

The Republic of Austria has purchased the work of contempo­rary Austrian artists since 1981. Comprising some 8,500 images by 470 or so artists, it is the foremost collection of Austrian contemporary photography, and is on permanent loan to the Museum of Modern Art in Salzburg. Thirty-five works by 20 artists from the collection are assembled in part one of this catalogue: photographs as they are - with no captions, with no credits, with no comments. Instead they are organised in a way that is at odds with the usual manner of classifying collections: they are arranged by level of brightness. This approach suits the medium: think of how a photograph becomes increasingly saturated in the development tray, or of the positive-negative process that turns black into white and vice versa. Part two contains Images and Texts gathered around the items in the collection. As I went in search of the sources, ideas and the decisions that give ‘form’ to the images, I had numerous dis­cussions with the artists during which various levels of biogra­phy opened up – some going back in time to the location where the images were shot; others looked to work in the future; some images had a positively narrative charge, and others again quietly opened up a range of unrelated associa­tions. Volubility and reticence, design and chance are the linchpins of these biographies – whether far reaching or narrowly focused, whether long in the making or dictated by chance. Most of them are the result of my discussions with

the artists-cum-authors and are transcribed in the form of a chronology - with the exception of Annegang, Michael Höpf­ner, Gregor Neuerer, Tina Ribarits and Constanze Ruhm who wrote the biographies of their works themselves.

They converge here in the biographical section of this publica­tion and form a record of ideas and their results that break the silence of the works in the inventory. As Ilya Kabakov said: “Behind any work […] stands the narrative which exists and ‘works’ on all levels, in the creation of these works as well as in the ‘understanding’ of them.” (1)

This catalogue accompanies exhibitions at Camera Austria Graz, HALLE 14 at Leipzig’s former cotton spinning mill, and the Audain Gallery in Vancouver. The scale of each exhibition varies according to the venue, but the topic of biography will continue to be written about mainly through cooperation with Leipzig’s Hochschule für Grafik und Buchkunst and the Audain Gallery: In Leipzig, students on photography and media courses are developing an “Inventory of Preconditions” (see Leipzig Appendix), and in Vancouver the Biography of Images will be staged in exhibitions of conceptual photography. The collection will remain at the heart of the project, however. In this way it will not only be showcased, but will also set new projects in motion. 

 

 (1) Ilya Kabakov in his foreword to Ilya Kabakov, The Text as the Basis of Visual Expression, ed. Zdenek Felix. Cologne, Oktagon, 2000, p. 237.

 

(Translation: Stephen Telfer)

 

 

Go on reading in the catalogue DLF 1874: The Biography of Imges

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruth Horak